Über uns

  • Italian Sounding wurde am 24. Februar 2015 in Rom gegründet und ist ein im Vereinsregister des Amtsgerichts Stuttgart eingetragener Verein. Gründungsmitglieder sind der Italienischer Landwirtschaftsverband Confagricoltura, die beiden italienischen Handelskammern in Deutschland (Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. ITKAM mit Hauptsitz in Frankfurt am Main und die Italienische Handelskammer München-Stuttgart e.V.) sowie weitere Unternehmen, Konsortien und Fachverbände, die das gemeinsame Ziel verfolgen, den Vertrieb und Verkauf „falscher“ italienischer Produkte zu unterbinden. Auch Unioncamere, der Dachverband der Italienischen Handelskammern, ist dem Verein inzwischen beigetreten.

  • Italian Sounding ist ein gemeinnütziger Verein ohne Gewinnabsichten und vertritt gemäß deutschem Vereinsrecht die Interessen der Öffentlichkeit. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem die Überwachung des Marktes, die Analyse und Berichterstattung zum Marken- und Produktmissbrauch und die Veröffentlichung von Publikationen zu bestimmten Themen. So kann der Verein auch rechtlich aktiv werden, um den Verkauf von nicht italienischen Produkten, die als 100% Made in Italy ausgegeben werden, zu verhindern.  

  • Darüber hinaus neigt die italienische Seite dazu, die Täuschung auf einer Verpackung oder in einer Werbung als eine öffentlich rechtliche Verletzung anzusehen, die von einer Behörde sanktioniert werden kann (so ist es jedenfalls in Italien). Es ist schwierig nachzuvollziehen, dass in Deutschland der Schutz ausschließlich zivilrechtlich erfolgt. Die in Berlin oder Brüssel beschlossenen politischen Maßnahmen können also das Problem der „falschen“ Produkte der unlauteren Werbung nicht lösen.

  • Das deutsche Recht schützt das öffentliche Interesse an der Rechtmäßigkeit der Werbung und der Kommunikation mit dem Verbraucher, in dem es Einrichtungen, die kollektive Interessen vertreten, eine Klagebefugnis erteilt. Der Schutz ist in der Regel recht effektiv und erfolgt durch Einstweilige Verfügungen, die in der Regel am gleichen Tag der Beantragung erlassen werden und sofort durch Gerichtsvollzieher vollstreckt werden können.

Chi Siamo

  • L’associazione è stata costituita il 24.02.2015 a Roma e registrata al Tribunale di Stoccarda. Soci costituendi sono Confagricoltura, le Camere di Commercio Italiane in Germania (Camera di Commercio Italiana per la Germania di Francoforte sul Meno e Camera di Commercio Italo-Tedesca di Monaco di Baviera) e altre società, consorzi e cooperative riunite nella battaglia contro la commercializzazione e vendita di prodotti «falsamente» italiani. Nel frattempo anche Unioncamere si è associata.

  • L’associazione non ha fini di lucro ed ha uno scopo tecnico destinato a farsi carico di interessi collettivi ai sensi della normativa tedesca, di effettuare fra l’altro un monitoraggio del mercato, una ricerca e reporting sugli abusi, delle pubblicazioni in temi specifici, e permette di agire giudizialmente al fine di evitare che prodotti non italiani siano venduti come di origine italiana.

  • Da parte italiana, si tende spesso a considerare l’illecito compiuto tramite una confezione o una pubblicità ingannevole come una violazione di un diritto pubblico che porta automaticamente (come in Italia spesso succede) ad una sanzione di un’autorità pubblica. È spesso difficile percepire che la tutela in Germania avviene quasi esclusivamente in forma civilistica. Gli interventi politici a Bruxelles o Berlino non possono dunque risolvere la questione della pubblicità ingannevole.

  • Il diritto tedesco tutela l’interesse pubblico alla liceità della pubblicità e della comunicazione al consumatore, conferendo a diverse istituzioni che raccolgono gli interessi collettivi un diritto ad intervenire in via civilistica in merito al perseguimento di tali illeciti. La tutela è di regola molto efficace, avviene con provvedimenti d’urgenza che una volta richiesti vengono rilasciati il giorno stesso e possono essere eseguiti subito tramite l’ufficiale giudiziario.